MENÜ


Metalltechniker/-in

Lehrzeit: 3½ bis 4 Jahre

 Berufsbeschreibung

Der Lehrberuf des/der MetalltechnikerIn ist ein Modullehrberuf und befasst sich mit der Verarbeitung von Metallen aller Art in verschiedenen Bereichen der Technik.

Er setzt sich zusammen aus dem 2-jährigen Grundmodul und der anschließenden Auswahl von mindestens einem Hauptmodul - Maschinenbautechnik, Fahrzeugbautechnik, Metallbau- und Blechtechnik, Stahlbautechnik, Schmiedetechnik, Werkzeugbautechnik, Schweißtechnik oder Zerspanungstechnik stehen zur Auswahl. Weitere vier Spezialmodule (Automatisierungstechnik, Designtechnik, Konstruktionstechnik, Prozess- und Fertigungstechnik) bereichern den Lehrberuf gegen eine kurze Verlängerung der Lehrdauer weiter und ermöglichen eine Spezialisierung. MetalltechnikerInnen lernen zunächst unabhängig von ihren Modulen verschiedene Metalle hinsichtlich ihrer Eigenschaften und der Möglichkeiten ihrer Verarbeitung kennen und werden in der sicheren Bedienung von industriellen Anlagen und Maschinen unterwiesen, mit denen sie das Metall aufbereiten und in die gewünschte Form bringen können. Anschließend erlernen sie im Rahmen ihrer gewählten Module spezifische Fachkenntnisse über die technische Metallverarbeitung für das jeweilige Berufsbild. Meistens spielt darin das Verständnis bereichsspezifischer technischer Zeichnungen eine Rolle, ebenso wie die sichere Arbeit mit Geräten wie Schweiß- und Löttechnik oder größeren industriellen Maschinen, die für die Produktion der jeweiligen Metallteile erforderlich sind.

Arbeit finden MetalltechnikerInnen je nach Wahl ihrer Module in sehr vielen Industriezweigen. Dazu gehören beispielsweise die Fahrzeugindustrie, Werkzeug-Manufakturen, die Stahlindustrie oder auch die Fertigung von industriellen Bauteilen aus Metallen.

 Voraussetzungen

Wer eine Lehre zum/zur MetalltechnikerIn anstrebt, sollte sich zunächst mit dem Werkstoff Metall identifizieren können und hat bestenfalls schon damit gearbeitet, wenn auch nur hobbymäßig.

Darüber hinaus müssen MetalltechnikerInnen sowohl händisch als auch mit Maschinen und industriellen Anlagen arbeiten können und sollten sich deswegen in beiden Welten wohl fühlen. Je nach Hauptmodul und weiterer Spezialisierung ist eine Ausrichtung auf genau den Industriezweig möglich, für den man sich interessiert. Auto-Fans können mit dem Berufsbild des/der MetalltechnikerIn ebenso etwas anfangen wie Lehrlinge, die sich für Technik ganz allgemein interessieren. Das technische Grundverständnis allerdings müssen sie mitbringen, denn sie müssen in fast jedem Berufszweig mit spezifischen technischen Zeichnungen umgehen und diese leicht verstehen können.