MENÜ


Lackierer/-in

Lehrzeit: 3 Jahre

 Berufsbeschreibung

Der Lehrberuf des/der LackiererIn befasst sich mit der Oberflächenbehandlung von Holz, Metall und anderen Werkstoffen zum Schutz oder zur Verschönerung.

LackiererInnen erlernen während ihrer Lehre zunächst die Grundlagen der Materialkunde und kennen die Werkstoffe, die sie lackieren können müssen. Anschließend geraten sie in Berührung mit Farben und Lacken sowie mit schützenden und erhaltenden Überzügen und Oberflächenbehandlungen, die sie je nach Material und Ausgangsstoff korrekt aussuchen und auftragen können müssen. Da heutzutage vorrangig mit Fertiglacken gearbeitet wird, nimmt die Vorbereitung und Mischung der Lacke und Oberflächenbeschichtungen nur noch einen geringen Stellenwert ein. LackiererInnen beherrschen nicht nur die Auswahl geeigneter Lacke und Farben, sie können diese auch mit dem korrekten Werkzeug auftragen. Zu ihren Arbeitsgeräten gehören längst nicht nur Pinsel, sondern auch Sprühvorrichtungen und Spritzpistolen, die in einer speziellen Spritzkabine eingesetzt werden. Neben einer Verschönerung oder dem sprichwörtlichen neuen Lack können LackiererInnen Oberflächen auch vor den Umwelt- und Abnutzungsschäden schützen, denen sie bei der alltäglichen Benutzung ausgeliefert sind.

Arbeit finden LackiererInnen in Betrieben, die sich mit der Behandlung von Oberflächen aller Art befassen. Sie lackieren beispielsweise Autos von Grund auf oder verpassen ihnen einen neuen Lack, arbeiten aber auch mit Oberflächenschutz oder in der Holz- und Metallwirtschaft.

 Voraussetzungen

Künstlerische Begabung ist für den Beruf des/der LackiererIn natürlich nicht erforderlich, der Umgang mit Farben und Lacken sollte aber Freude bereiten.

Wer gerne mit Pinseln, Sprühgeräten, Spritzpistolen oder Lackbädern arbeiten möchte, ist als LackiererIn gut aufgehoben. Vor händischer Arbeit darf man trotz der hohen Technisierung dabei keine Angst haben, auch nicht vor dem Einsatz automatischer Maschinen. Dabei hilft ein gutes technisches Grundverständnis. LackiererInnen bekommen in ihrem Beruf genug Abwechslung geboten, da sie mit unterschiedlichsten Oberflächen zu tun bekommen und immer wieder vor neuen Herausforderungen stehen.