MENÜ


Fleischverarbeiter/-in

Lehrzeit: 3 Jahre

 Berufsbeschreibung

Die Lehre zum/zur FleischverarbeiterIn bereitet auf die Verarbeitung von Fleisch für die Verwendung als Lebensmittel vor.

Dabei wird Fleisch entweder verkaufsfertig für die weitere Zubereitung aufbereitet oder in ein fertiges Fleischprodukt umgewandelt, das anschließend in den Verkauf gehen kann. FleischverarbeiterInnen erlernen während der Lehre, wie sie Schlachttiere unmittelbar nach der Schlacht aufzubereiten haben. Sie trennen dabei das verwertbare Fleisch von den Knochen und führen gemäß geltender Normen die Qualitätsprüfung durch. Da FleischverarbeiterInnen direkt in der Lebensmittelverarbeitung arbeiten, müssen sie geltende Gesetze und gesundheitliche Bestimmungen für ihre Arbeit kennen und beachten können. Anschließend schneiden FleischverarbeiterInnen das Fleisch zu oder bereiten es für eine weitere Verarbeitung vor. Sie stellen daraus beispielsweise nach den Rezepturen ihres Unternehmens Wurstwaren her. Dabei erlernen FleischverarbeiterInnen den sicheren Umgang mit halb- oder vollautomatischen Maschinen sowie die geltenden Hygienevorschriften für die Zubereitung fertiger Lebensmittel. Zentrale Inhalte einer Lehre sind auch die Arbeitsmethoden, die sie während der händischen oder automatisierten Verarbeitung von frischem Fleisch zu beachten haben.

Arbeit finden FleischverarbeiterInnen vor allem direkt im Schlachthof. Ihr Arbeitsbereich beginnt unmittelbar nach der Schlachtung des Viehs, wobei sie mit der Schlachtung selbst ebenso wenig wie mit dem Verkauf des fertig aufbereiteten Fleischs zu tun haben. Sie verarbeiten die Fleischprodukte lediglich so weit, dass es verkauft werden kann, was dann andere Facharbeiter übernehmen.

 Voraussetzungen

Der Lehrberuf des/der FleischverarbeiterIn setzt voraus, dass man weder mit der Verarbeitung von Fleisch noch mit kräftezehrenden Tätigkeiten zu tun hat.

Die tägliche Arbeit ist nichts für schwache Gemüter, da man direkt mit frisch geschlachteten Tieren arbeiten müssen wird. Wer zudem keine Angst vor der Verwendung technischer Maschinen hat und gerne Lebensmittel aus Fleisch zubereitet, ist im Beruf des/der FleischverarbeiterIn richtig aufgehoben. Der Verzehr von Fleisch sollte natürlich auch kein grundsätzliches Problem darstellen.