MENÜ


Elektrotechniker/-in

Lehrzeit: 3½ bis 4 Jahre

 Berufsbeschreibung

Die Lehre zum/zur ElektrotechnikerIn setzt sich zusammen aus einem Grundmodul und einem von vier Hauptmodulen.

Zu diesen gehören "Elektro- und Gebäudetechnik", "Energietechnik", "Anlagen- und Betriebstechnik" und "Automatisierungs- und Prozessleittechnik". Hinzu kommen weitere optionale Haupt- und Spezialmodule, die die Dauer der Lehre von 3 auf 4 Jahren erhöhen. Einige dieser zusätzlichen Module sind "Sicherheitsanlagentechnik", "Erneuerbare Energien" oder "Eisenbahnbetriebstechnik". Das Berufsbild des/der ElektrotechnikerIn unterscheidet sich insofern vom/von der ElektronikerIn, als dass ElektrotechnikerInnen mit der Einrichtung und Inbetriebnahme fertiger Systeme zu tun haben. Sie erlernen im Grundmodul die Grundlagen der Elektronik und Elektrotechnik aus physikalischer Sicht und werden dabei in physikalischen Gesetzmäßigkeiten, Arbeitsmethoden, Werkzeugen, Werkstofflehre und Sicherheitsrichtlinien unterwiesen. Im Rahmen der Spezialisierungen und der Wahlmodule der Lehre erlernen ElektrotechnikerInnen Grundlagen, Sicherheitsregeln, Normen, rechtliche Grundlagen, Umgang mit Werkzeugen und Werkstoffen und Szenarien, die für ihr Fachgebiet erforderlich sind. Sie können danach eigenständig über den Sinn einer elektrotechnischen Installation entscheiden, Fehler analysieren und sinnvolle Reparaturmaßnahmen beschließen, durchführen und technisch korrekt dokumentieren. Auch die Kundenberatung spielt für sie eine wichtige Rolle.

Arbeit finden ElektrotechnikerInnen in Betrieben, die fertige Elektrotechnik anbieten und diese eigenständig herstellen. Sie kommen dort ins Spiel, wo es gilt, die fertige Technologie zu implementieren und einzurichten, dem Kunden Support zu bieten und bei Reparaturen und Fehlern als Ansprechpartner mit Fachkenntnissen zur Verfügung zu stehen.

 Voraussetzungen

Das A und O für eine erfolgreiche Lehre zum/zur ElektrotechnikerIn ist ein gutes technisches Grundverständnis und Freude an handwerklichen, aber auch an analytischen Tätigkeiten.

Wer gerne handwerklich arbeitet, aber auch gerne berät und seine Fachkenntnis von einem Produkt einbringen will, um den Kunden die bestmögliche elektrotechnische Lösung und Reparaturleistung zu bieten, wird als ElektrotechnikerIn glücklich. Gute Schulnoten in Mathematik, Physik und anderen technisch verwandten Fächern sind eine gute Voraussetzung für den Erfolg in einer Lehre zum/zur ElektrotechnikerIn.