MENÜ


Bootbauer/-in

Lehrzeit: 3 Jahre

 Berufsbeschreibung

BootbauerInnen sind für die Fertigung von Booten zuständig.

Im Gegensatz zu Schiffen sind Boote für den kleinen Umfang sowie für die Freizeit und den Bootsport geeignet. Während einer Lehre zum/zur BootbauerIn erlernen Lehrlinge, wie sie technische Unterlagen lesen, verstehen und praktisch anwenden können. Für die Beschaffung geeigneter Werkstoffe, Materialien und Werkzeuge sowie für deren Verarbeitung sind sie als BootbauerIn eigenständig verantwortlich. Die Lehre zum/zur BootbauerIn vermittelt zudem auch Kenntnisse darüber, wie Boote und Bootsteile aus Holz, Kunststoffen und anderen industrieüblichen Werkstoffen gefertigt und ins Boot verbaut werden. Neben der Reparatur von Booten und dem Einbau einzelner Teile sollen BootbauerInnen auch dazu in der Lage sein, Boote komplett eigenständig auszufertigen. Dabei sind Kenntnis und Einhaltung geltender Sicherheitsnormen und Verordnungen zum Umweltschutz wichtig.

Arbeit finden BootbauerInnen in Werften und Betrieben, die beispielsweise Sportboote fertigen. Sie können auch überall dort eingesetzt werden, wo Boote repariert werden.

 Voraussetzungen

BootbauerInnen müssen zwar nicht selbst mit ihren Booten fahren, sollten aber keine Angst vor dem Wasser haben, da sie damit zumindest in Berührung geraten könnten.

Auch sollten BootbauerInnen gerne handwerklich arbeiten und eine Affinität zu typischen Werkstoffen und Werkzeugen haben, da diese ihnen in ihrem Beruf laufend begegnen werden. Für den Beruf des/der BootbauerIn ist es mindestens genauso wichtig, keine Angst vor der Herausforderung zu haben, sich die Hände schmutzig zu machen. Da viel Arbeit heutzutage von modernen Maschinen übernommen wird, sollte man auch keine Angst vor moderner Technik haben und dazu in der Lage sein, sich schnell in die Funktionsweise moderner Maschinen einzufinden.