MENÜ


Betriebsdienstleistungs­kaufmann/-frau

Lehrzeit: 3 Jahre

 Berufsbeschreibung

Zum Berufsbild "Betriebsdienstleistungskaufmann/-frau" gehören die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen für den reibungslosen Ablauf eines Betriebs sowie die Buchführung über die Beschaffung und Verwaltung der benötigten Produkte und Dienstleistungen.

Im Rahmen der Ausbildung zum/zur Betriebsdienstleistungskaufmann/-frau lernen Lehrlinge, wie sie den Bedarf ihres Unternehmens ermitteln, Bestellungen und Reklamationen sowie Einplanung georderter Dienstleistungen und Einlagerung bestellter Produkte durchführen. Außerdem erstellen sie Pläne beispielsweise für die Speisekarte der Firmenkantine, die Einstellung neuen Personals und dessen Einarbeitung und Schulung oder für Reparatur, Wartung, Reinigung oder Ersatz von Betriebsmitteln. Dafür erlernen Betriebsdienstleistungskaufleute den Umgang mit geeigneten technischen Unterstütztungssystemen wie einer Warenwirtschaft und internetbasierten Technologien. Außerdem erlernen Betriebsdienstleistungskaufleute den Umgang direkt mit dem Kunden, was beispielsweise Beschwerde- oder laufendes Qualitätsmanagement umfasst. Für ihre Aktivitäten sind Betriebsdienstleistungskaufleute in der Pflicht, die Buchführung zu übernehmen und nachvollziehbare Zahlen und Statistiken anzufertigen und zu liefern, was sie ebenfalls im Rahmen ihrer Berufsausbildung erlernen.

Betriebsdienstleistungskaufleute finden in nahezu jedem Unternehmen unabhängig von der Branche Arbeit. Da sie vielfältig nach ihrer Ausbildung eingesetzt werden können, werden sie unter anderem im Qualitätsmanagement, in der Organisation betrieblicher Beschaffungsmaßnahmen oder auch in der Personalplanung eingesetzt. Betriebsdienstleistungskaufleute können durch ihre kaufmännischen Hintergründe auch buchhalterische Tätigkeiten in Verbindung mit unternehmensspezifischer Beschaffung übernehmen. Auch das erweitert das Feld ihrer potenziellen Arbeitgeber nach abgeschlossener Ausbildung erheblich.

 Voraussetzungen

Wer über eine Ausbildung zum Betriebsdienstleistungskaufmann/-frau nachdenkt, sollte ein geborenes Organisationstalent sein.

Manchmal erfordert der Beruf individuelle Lösungen und Kreativität, um die richtige Beschaffungsmaßnahme zu finden und dem Unternehmen zu liefern, was es braucht. Auch komplexe Strukturen dürfen Betriebsdienstleistungskaufleuten keine Angst machen und sie müssen auch auf den direkten Kontakt mit dem Kunden in Sachen Beschwerdemanagement vorbereitet sein. Fähige Betriebsdienstleistungskaufleute werden sich zudem auf eine Führungsposition vorbereiten müssen, wenn sie beispielsweise im Rahmen der Personalbeschaffung eingesetzt werden, da sie dann auch dafür zuständig wären, neues Personal zu schulen. In Sachen der Planung für den Betrieb sind Betriebsdienstleistungskaufleute ohnehin in einer übergeordneten Rolle angesiedelt, da sie den Überblick über die Betriebsstruktur als Ganzes haben und in diesem Zusammenhang für die Beschaffung der laufend benötigten Betriebsmittel zuständig sind.