MENÜ


Berufskraftfahrer/-in

Lehrzeit: 3 Jahre

 Berufsbeschreibung

Das Berufsbild des/der BerufskraftfahrerIn untergliedert sich in die beiden Schwerpunkte Güterbeförderung und Personenbeförderung.

Im Großen und Ganzen erlernen BerufskraftfahrerInnen zunächst sehr ähnliche Inhalte. Sie werden darin geschult, Fahrzeuge wie LKWs sicher zu lenken und zu steuern. Auch können sie Störfälle zuverlässig selbst erkennen und erlernen, was in den häufigsten Situationen zu tun ist und wie sie das Fahrzeug selbst wieder reparieren können. Erste Hilfe und korrektes Verhalten im Falle eines Verkehrsunfalls ist ebenfalls ein Ausbildungsaspekt, den beide Schwerpunkte gemeinsam haben. Die Unterschiede zwischen den Schwerpunkten setzen dann ein, wenn es um den sicheren Transport entweder von Personen oder von Gütern geht. BerufskraftfahrerInnen für den Gütertransport erlernen, was sie über steuerliche Abgaben und den Import und Export von Waren ins Ausland wissen müssen. Auch erlernen sie, wie die Ladung rechtskonform gesichert wird und was sie bei Auslandsaufträgen, Gefahrengütern und sonstigen Sonderfällen beachten müssen. BerufskraftfahrerInnen für die Personenbeförderung lernen, was sie über ihre Passagiergruppen wissen müssen und welche Besonderheiten sie beim Personentransport zu beachten haben. Sie kennen am Ende ihrer Berufsausbildung die rechtlichen Normen, anhand derer sie sich bei der Beförderung von Personen orientieren müssen. Strecken- und Terminplanung, Verstauen und Ladungssicherung des Gepäcks und Kundenbetreuung auf der Fahrt gehören ebenfalls zu ihren Ausbildungsschwerpunkten.

Anstellung finden BerufskraftfahrerIn unter anderem in Speditionen oder bei Personenbeförderungsdiensten.

 Voraussetzungen

BerufskraftfahrerInnen müssen je nach Schwerpunkt längere Strecke entweder alleine oder gemeinsam mit Passagieren fahren können.

Den Führerschein kann man während der Ausbildung ablegen, doch je mehr Fahrpraxis man mitbringt, umso schneller wird man sicher verschiedene Fahrzeuge aus dem betreffenden beruflichen Umfeld fahren können. Freude an der Beratung von Passagieren sowie ein gutes Gespür für Sicherheit sind ebenfalls wichtig. Da gerade BerufskraftfahrerInnen der Verwicklung in Verkehrsunfälle kaum ein Berufsleben lang aus dem Weg gehen können, ist es für sie wichtig, im Falle eines Verkehrsunfalls einen kühlen Kopf zu bewahren und auch unter Stress korrekt zu reagieren.