MENÜ


Baumaschinentechniker/-in

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre

 Berufsbeschreibung

Die Ausbildung zum/zur BaumaschinentechnikerIn umfasst Entwicklung, Anfertigung, Wartung und Verkauf von Baumaschinen.

Im Rahmen der Ausbildung erlernen Lehrlinge, wie technische Unterlagen zu verstehen und anzuwenden sind und welche Mittel und Methoden ihnen zur Realisierung von Kundenprojekten zur Verfügung stehen. Sie wählen Materialien aus, beschaffen und überprüfen sie auf Basis von Qualitätsmanagementsystemen, geltenden Sicherheitsvorschriften und Umweltstandards. Laufende Einstellungs- und Reparaturarbeiten fallen ebenfalls in ihren Aufgabenbereich. BaumaschinentechnikerInnen sind dazu in der Lage, anhand von technischen Zeichnungen Teile von Baumaschinen zu produzieren und diese sowohl in der Produktion als auch am Einsatzort zu justieren und zu verwenden. Kommt es zu Störungen, sind BaumaschinentechnikerInnen die Ansprechpartner der Unternehmen, die die Baumaschinen einsetzen. Sie erkennen Störursachen, nehmen Messungen der Leistung von Baumaschinen vor und fertigen Dokumentationen zur Reparatur an. Nicht zuletzt gehört auch die Kundenberatung zum Tätigkeitsbereich eines/einer BaumaschinentechnikerIn. Sie sind dafür zuständig, Kunden zu helfen, die richtige Bautechnik für ihren Anwendungsfall zu finden und gegebenenfalls Bauteile für den Einzelfall anhand von technischen Zeichnungen aus verschiedenen Werkstoffen eigenverantwortlich nachträglich anzufertigen.

Arbeit finden BaumaschinentechnikerInnen in Betrieben, die Baumaschinen anfertigen und vertreiben. Sie arbeiten dabei eng mit Ingenieuren zusammen und setzen dabei deren Konzepte für kundenspezifische Bauteile um, aber auch in der Produktion sind sie stark involviert. BaumaschinentechnikerInnen werden in diesem Umfeld auch in der direkten Kundenberatung eingesetzt, teils auch vor Ort.

 Voraussetzungen

Der Beruf des/der BaumaschinentechnikerIn kombiniert technische Arbeitsbereiche mit Kundenbetreuung.

Ein gutes Grundverständnis und Gespür für Technik ist unerlässlich für angehende BaumaschinentechnikerInnen. Außerdem müssen sie dazu in der Lage sein, analytisch zu denken, wenn es gilt, eine kundenspezifische Lösung zu finden oder Störfälle einzuordnen. BaumaschinentechnikerInnen dürfen zudem keine Angst davor haben, sich die Hände schmutzig zu machen und praktisch zu arbeiten, denn ihr Aufgabenbereich umfasst auch die eigenverantwortliche Produktion von Bauteilen nach Kundenwunsch.