MENÜ


Bankkaufmann/-frau

Lehrzeit: 3 Jahre

 Berufsbeschreibung

Der Arbeitsplatz des Berufsbilds Bankkaufmann/-frau ist die Bankfiliale mit Möglichkeit zum internen Aufstieg.

Der/die Bankkaufmann/-frau empfängt Kunden am Schalter, führt reguläre Service-Leistungen durch, bearbeitet Probleme und Feedback der Kunden und informiert über Dienstleistungen. Im direkten Beratungsgespräch mit dem Kunden ist der/die Bankkaufmann/-frau für die Eröffnung von Konten sowie für deren anschließende Führung und Abrechnung zuständig. Mit der nötigen Berufserfahrung entscheidet der/die Bankkaufmann/-frau langfristig auch über die Vergabe von Krediten und berät Kunden individuell hinsichtlich ihrer Möglichkeiten zur Verwaltung von Vermögenswerten. Auch das Wertpapiergeschäft gehört zum Tätigkeitsumfeld. Die Aufgaben erledigt der/die Bankkaufmann/-frau mit der internen Software der Bank und bedient dabei auch die hauseigenen Kommunikationssysteme. Nicht zuletzt gehören die betriebliche Buchführung und Kostenrechnung sowie die interne Erstellung von Ordnungssystemen und Statistiken zu seinem oder ihrem Aufgabenfeld.

Arbeit findet der/die Bankkaufmann/-frau in Banken. Sowohl Direkt- als auch Filialbanken brauchen für die Verwaltung ihrer Kundenbasis Bankkaufleute, die die alltäglichen Aufgaben von der Beratung bis hin zur Durchführung von Kundenaufträgen verschiedenster Art übernehmen.

 Voraussetzungen

Wer Bankkaufmann/-frau werden will, darf vor Zahlen auch in komplexen Zusammenhängen keine Angst haben.

Mathematische Zusammenhänge sollten sich dem Auszubildenden leicht erschließen und er braucht ein klares Verständnis und ein Gespür für Zahlen und anspruchsvolle Mathematik. Angehende Bankkaufleute müssen zugleich kommunikationsfreudig sein und im Kundengespräch offen für Fragen, Anregungen, individuelle Wünsche und auch für Kritik sein. Mit der Berufserfahrung bekommen Bankkaufleute immer mehr Verantwortung übertragen und dürfen beispielsweise immer höhere Kredite bewilligen. Zudem ist im Beruf eine Spezialisierung auf einen bestimmten Bereich des Bankenwesens möglich, beispielsweise können sich Bankkaufleute in die Vermögensberatung begeben oder den Geschäftskundenbereich übernehmen. Zunächst müssen sich Bankkaufleute in der Ausbildung aber mit jedem Bereich ihrer Tätigkeit identifizieren können und sollten sich leicht in die finanzielle Lage eines Kunden hineinversetzen können, um fundiert zu beraten.